Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wir protokollieren natürlich streng anonymisiert Ihr Nutzerverhalten, um für Besucher wichtige Themen zu identifizieren und eventuell auftretende Funktionsfehler zu entdecken. Weitere Informationen und die Wiederspruchsoption zum Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
zurück

Eine Erfolgsgeschichte

Unsere Geschichte ist ein Stück hannoversche Stadtgeschichte. spar+bau wurde als Antwort auf den Wohnungsmangel im späten 19. Jahrhundert gegründet und ist heute die Nr. 1 der regionalen Wohnungsgenossenschaften.

1885 entstand aus einem kleinen Mieterverein in der Oststadt Hannovers erste Baugenossenschaft. Weil Industrialisierung und fortschreitende Landflucht eine immer größere Wohnungsnot in Hannover verursachten, war es das erklärte Ziel der 65 Gründungsmitglieder, „gesunde und billige Wohnhäuser zu bauen und an die Mitglieder der Genossenschaft zu vermieten und auch Spareinlagen von den Mitgliedern anzunehmen."

Unter Selbsthilfe der Genossen, die in der Regel Arbeiter und Handwerker waren, entstanden in den Jahren 1886 bis 1891 auf der westlichen Seite der Lister Straße auf preiswertem Bauland und in der Nähe der eigenen Arbeitsstätten die ersten Rohziegelbauten. 1887 zogen die ersten Mieter ein.

Die nächsten Grundstücke wurden erworben, und schon zur Jahrhundertwende zählte die Genossenschaft über 3.000 Mitglieder und einen Bestand von 58 Häusern mit 487 Wohnungen. 1912 entstand der heute denkmalgeschützte Brüggemannhof, in dem die Genossenschaft ihren Verwaltungssitz bezog. Bis 1935 vergrößerte sich der Bestand auf rund 3.000 Wohneinheiten und 9.000 Mitglieder.

Die Luftangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg zerstörten dann jedoch etwa die Hälfte aller bis dahin durch die Genossenschaft errichteten Wohnungen. Es ist nicht vergessen, dass der Wiederaufbau der Wohnungen nur durch den Einsatz und die Eigenarbeit engagierter Genossenschaftler stattfand. Bis Mitte der 1950er-Jahre konnten diese nicht nur wiederaufgebaut, sondern um weitere Wohnanlagen ergänzt werden.

Erst Mitte der 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts ließ die Neubautätigkeit nach. Jedoch nur, um in die Sanierung und Modernisierung des Bestands zu investieren. Damals zog die Verwaltung vom Brüggemannhof in die heutige Adresse in der Arndtstraße.

Zum 100. Geburtstag zählte die Genossenschaft rund 20.000 Mitglieder und doppelt so viele Wohneinheiten wie vor dem Zweiten Weltkrieg. Zur Jahrtausendwende gründete der Spar- und Bauverein die Tochtergesellschaften Niedersächsische Bauträger-Gesellschaft mbH (nbg) und die Hannoversche Wohnservice-Gesellschaft mbH.

Unser Erfolg über zwei Jahrhundertwenden hinweg basiert nicht nur auf einem soliden Fundament und vernünftigem wirtschaftlichen Handeln, sondern vor allem auf der funktionierenden Gemeinschaft.

Weitere Inhalte, die Sie interessieren könnten:

Aktuelles: Übersicht