Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wir protokollieren natürlich streng anonymisiert Ihr Nutzerverhalten, um für Besucher wichtige Themen zu identifizieren und eventuell auftretende Funktionsfehler zu entdecken. Weitere Informationen und die Widerspruchsoption zum Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
zurück
spar+bau-News

Das Gesamtergebnis der Mieterbefragung

7.339 Fragebögen hat unser Partner AktivBo insgesamt versandt. 4.157 davon kamen ausgefüllt zurück – das ist mit 56,6 Prozent eine sehr gute Quote und wir bedanken uns herzlich dafür. Was die Umfrage ergeben hat und welche ersten Maßnahmen umgesetzt wurden, lesen Sie hier.

„Vielen Dank fürs Mitmachen! Nur mit Ihrer Hilfe können wir unseren Service für Sie weiter verbessern."
Udo Frommann, Vorstand von spar+bau

Insgesamt haben uns die Mieter ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt. Herausragend ist die Weiterempfehlungsrate: 98 Prozent unserer Mieter würden spar+bau als Vermieter weiterempfehlen. Mit diesem Wert liegen wir im deutschlandweiten Vergleich zwischen allen von AktivBo befragten Wohnungsunternehmen ganz vorne. „Das Ergebnis ist eine tolle Rückmeldung für unser Genossenschaftsmodell und zugleich Motivation für alle Mitarbeiter. Es bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagt Vorstandsmitglied Udo Frommann.

Natürlich nehmen wir auch alle kritischen Anmerkungen sehr ernst. Direkt nach der Umfrage haben wir Projektgruppen gebildet, die sich jede einzelne Antwort vorgenommen und geprüft haben, ob sich Lösungen oder Optimierungen umsetzen lassen. Welche ersten Veränderungen wir bereits eingeleitet haben, erfahren Sie beim jeweiligen Thema – vor allem in Sachen Sauberkeit des Müllplatzes waren wir schon sehr aktiv.


Die Ergebnisse einzelner Bereiche:

Zufriedenheit mit der Wohnung
Überragend gute Ergebnisse gab es bei der Zufriedenheit mit der eigenen Wohnung: Wir freuen uns, dass 97 Prozent unserer Mieter mit ihrer Wohnung sehr zufrieden bzw. zufrieden sind. Trotz dieser sehr guten Bewertung möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Ihnen die Wohnbetreuung bei Mängeln in der Wohnung sehr gern zur Verfügung steht.

Attraktivität
Ebenfalls gefällt unseren Mietern die Wohnanlage sehr gut. 90 Prozent bewerten ihre Wohnanlage als sehr gut oder gut, 93,2 Prozent unserer Mieter würden ihre Wohnanlage weiterempfehlen.

Außenanlagen
Die Gestaltung der Außenanlagen gefällt 80,5 Prozent unserer Mieter sehr gut oder gut. 19,5 Prozent finden, dass es hier noch Verbesserungsbedarf gibt. „Wir wissen, dass einige Außenanlagen inzwischen in die Jahre gekommen sind und nicht mehr so schön aussehen. Aber in den vergangenen Jahren haben wir schon viele Maßnahmen umgesetzt und schöne neue Außenanlagen gestaltet", sagt Vorstandsmitglied Rainer Detjen. Seit einigen Jahren haben wir eine Kooperation mit dem Landschaftsarchitekturbüro Spalink-Sievers. Frau Sievers berät uns als Expertin in der Qualitätssicherung der Außenanlagen.

Wir haben bereits Außenanlagen-Projekte gestartet und ermittelt, wo weiterer Bedarf zur Erneuerung besteht. Aktuell gestalten wir beispielsweise nach Abschluss der Fassadensanierungen im Viethhof das gesamte Wohnumfeld mit Außenanlagen und Müllplätzen neu. Auch in der Boelckestraße werden wir in diesem Jahr noch die Vorgärten und die Müllplätze erneuern. Im Zuge unserer Investitionsstrategie werden wir in den nächsten Jahren kontinuierlich solche Projekte planen und umsetzen.

Holzhäuser zum Abstellen der Fahrräder sind besonders praktisch für die...

Fahrradabstellmöglichkeiten
61 Prozent der Mieter loben die Gegebenheiten, 39 Prozent beurteilen die Situation als schlecht bzw. sehr schlecht. Es ist uns bewusst, dass vor einigen Häusern zu wenige Fahrradbügel für alle Hausbewohner vorhanden sind. Bei der Verschönerung der Außenanlagen suchen wir auch hier immer nach Lösungen, um neue Fahrradständer in das Gesamtkonzept einzuarbeiten und somit die Situation zu verbessern. Doch leider können wir sie nicht überall integrieren, da einige Häuser direkt an öffentlichen Raum angrenzen – wie z. B. in der Guts-Muths-Straße oder am Jahnplatz. Auf den städtischen Grundstücken haben wir keine Möglichkeit, Fahrradständer aufzustellen. In den vergangenen Jahren haben wir unseren Wohnungsbestand zum Teil mit hochwertigen, attraktiven Fahrradhäusern ausgestattet und aktuell ist der Bau im Viethhof geplant. Immer wieder führen wir in den Wohngebieten Bedarfsabfragen durch. Erst kürzlich haben wir die Bewohner in der Bussestraße in Groß-Buchholz und im Rodbraken in Oberricklingen befragt. Allerdings lassen sich Fahrradhäuser nicht einfach überall aufbauen. Wir benötigen nicht nur viel Platz, sondern auch eine Baugenehmigung. Darüber hinaus sind neue Fahrradabstellplätze in der Heinrich-Meister-Allee 5, 7 und 9 geplant. Hier ist es uns wichtig, ein Gesamtkonzept zu entwickeln, das sich harmonisch in die Gestaltung einfügt und für die übrigen Vorgärten in diesem Quartier als Vorbild dienen kann.

Kundenservice
Unsere Mieter sind mit dem Kundenservice rundum sehr zufrieden – sowohl das Auftreten unserer Mitarbeiter, die Einhaltung von getroffenen Vereinbarungen, die Erreichbarkeit als auch unsere Öffnungszeiten schnitten sehr gut ab.

Informationen über geplante Maßnahmen für das Haus
Auch wenn das Gesamtergebnis gut ausgefallen ist, nehmen wir uns die 12,3 Prozent der Mieter, die sich eher schlecht, und die 5 Prozent, die sich schlecht informiert fühlen, sehr ernst. Wir werden uns verbessern, indem wir über geplante Maßnahmen noch intensiver und frühzeitiger als bisher mit einem Treppenhausaushang informieren.


So haben Sie abgestimmt: Die Ergebnisse der Mieterbefragung


Mitgliedermagazin

Unser Magazin kommt sehr gut an: 94,5 Prozent der Mieter gefällt es gut oder sehr gut. Ergänzen möchten wir unseren Service künftig mit einem regelmäßigen Newsletter, den Sie auf spar-bau.de/newsletter kostenlos abonnieren können.

„Über das Ergebnis freut sich das Redaktionsteam sehr! Es macht uns viel Freude, viermal im Jahr die neuesten Infos aus unserer Genossenschaft und Geschichten über das Leben in Hannover für Sie zusammenzustellen!"
Petra Lips, Marketingleiterin von spar+bau


Schadenmanagement

Sowohl mit der Aufnahme von Schadensmeldungen als auch mit der Bearbeitungsdauer und dem Auftreten unserer Handwerker sind unsere Mieter extrem zufrieden. Hier bewährt es sich, dass wir mit verlässlichen Partnerfirmen zusammenarbeiten, die wir seit vielen Jahren kennen.

  • Die Aufnahme von Schadensmeldungen beurteilen 95,6 % als sehr gut oder gut.
  • Die Bearbeitungsdauer bewerten 92,6 % als hervorragend.
  • Das Auftreten unserer Handwerker wird von 95,6 % unserer Mieter als sehr gut bzw. gut befunden.

Welche gemeinschaftlichen Aktivitäten wünschen Sie sich?

Das sind die häufigsten Antworten:

  • Mieter helfen Mietern, z. B. Repaircafés und Nachbarschaftsunterstützung
  • Aktionen in unseren Mietertreffpunkten

Welche Zukunftsthemen bewegen Sie?

Das sind die häufigsten Antworten:

  • E-Mobilität mit Ladestationen
  • Naturnahe Außenanlagen, artenreiche Wiesen statt Rasenflächen

Reinigung und Abfall
Schlechter abgeschnitten hat das Thema Reinigung und Abfall. Nur 46,6 Prozent unserer Mieter sind mit der Abfalltrennung durch die Bewohner, also ihre Nachbarn und Mitbewohner, zufrieden. Mehr als die Hälfte der Mieter meinen, dass ihre Nachbarn den Abfall eher schlecht oder sehr schlecht trennen.

Sauberkeit des Müllplatzes
Rund 30 Prozent der Mieter finden die Sauberkeit eher oder sehr schlecht. In diesem Bereich wollen wir uns extrem stark verbessern – und haben ein Pilotprojekt ins Leben gerufen: Von Mitte Mai bis Ende Juni waren bereits drei marktführende Abfallmanagement-Dienstleister testweise in den Gebieten, in denen es besonderen Handlungsbedarf gibt, im Einsatz. Zu den Aufgaben gehörten das Säubern des Abfallstandplatzes sowie des direkten Umfelds, kleine Sperrabfälle mitnehmen und größere Mengen melden bzw. entsorgen lassen, Wertstoffe nachsortieren und durch Umlagern und Umsortieren der Restabfälle das Abfallvolumen reduzieren. Die Standplätze wurden dazu bis zu dreimal wöchentlich angefahren, meistens vor und nach dem Wochenende und zum Abfuhrtag von aha. Unsere Objektbetreuer haben die Testphase begleitet und vor Ort von den Mietern sehr positive Rückmeldungen erhalten.

Auch unsere Wohnbetreuung hat bestätigt, dass die telefonischen Meldungen zur Vermüllung der Abfallstandplätze deutlich weniger wurden. Da sich die Maßnahme bewährt hat, haben wir die drei Firmen nun um eine Angebotsabgabe gebeten. Weitere auffällige Abfallstandplätze werden jetzt in Absprache mit unserer Wohnbetreuung in das Abfallmanagement aufgenommen.

Gestaltung der Müllplätze
Mit der Gestaltung der Müllplätze sind nur 77,3 Prozent unserer Mieter zufrieden, 22,7 Prozent wünschen sich ebenfalls Verbesserungen. Auch hier schauen wir uns die Müllplätze in unserem Bestand regelmäßig ganz genau an, entscheiden, wo es Handlungsbedarf gibt und werden die Situation nach und nach verbessern. Bisher haben wir zum Beispiel die Müllsituation in der Guts-Muths-Straße, die auf öffentlichem Raum lag, in Abstimmung mit dem Tiefbauamt verändert. Dadurch hat sich einiges verbessert. Dank der neu installierten Müllhäuser vor den Türen ist Müllentsorgen für unsere Mieter nicht nur praktischer geworden, es sieht auch viel ordentlicher aus. Darüber hinaus planen wir den Müllplatz am Friedrich-Ebert-Platz, auf dem auch Fremde regelmäßig ihren Müll entsorgen, zu entfernen und für unsere Mieter eine schöne Lösung mit abschließbaren Boxen vor den Häusern umzusetzen.

Preis-Leistungs-Verhältnis
Als Genossenschaft haben wir den Auftrag, eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnraumversorgung sicherzustellen. 96 Prozent unserer Mieter bestätigen, dass die Miete in einem angemessenen Verhältnis zur Wohnung und zum Service steht. „Darüber freuen wir uns und das bestärkt uns in unserer Strategie, wirtschaftlich zu agieren, ohne dabei unseren genossenschaftlichen Förderauftrag aus den Augen zu verlieren", betont Vorstandsmitglied Udo Frommann.

Weitere Inhalte, die Sie interessieren könnten:

Aktuelles: Übersicht