Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wir protokollieren natürlich streng anonymisiert Ihr Nutzerverhalten, um für Besucher wichtige Themen zu identifizieren und eventuell auftretende Funktionsfehler zu entdecken. Weitere Informationen und die Widerspruchsoption zum Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
zurück
Kolumnen

Familienbande – Vorfreude XX...S

Einmal im Jahr hat jeder Geburtstag. Leider auch ein Kind. Was Ältere wie Tom Nädler kaum noch aus der Fassung bringt, raubt den Kleinen jedoch regelmäßig den Verstand.

Ich habe schon im Kindergarten gelernt, dass man Sätze nicht mit ich beginnt. Also: Ich habe im Mai Geburtstag! Ein toller Monat, um an diesem Tag unter freiem Himmel darauf anzustoßen oder mittags auf einer Terrasse am See zu lunchen. Zwei Dinge, auf die ich mich, wenn mein Geburtstag naht – zugegeben – besonders freue. Mein Sohn, geboren Anfang Juli, ist hinsichtlich der Jahreszeit noch besser dran. Super, um draußen im Garten zu feiern oder in den Zoo zu gehen. Wer jetzt aber glaubt, Theos Geburtstag beginnt mit der Planung seiner Party und der Frage, welcher seiner Buddies feiert in diesem Jahr mit, der irrt. Und zwar gewaltig.

Kaum ist Weihnachten vergangen, also kurz vor Silvester, geht es nämlich los. „Papa, weißt du, was ich mir zum Geburtstag wünsche?" Entgeistert blicke ich vom Einkaufszettel für den bevorstehenden Jahreswechsel auf. Meist wedelt er dabei mit einem Spielzeugkatalog oder einem dieser Fanmagazine und tänzelt nervös von einem Bein aufs andere. So sieht sie also aus, die reine, kindliche Vorfreude!

„Guck mal, hier, das Piratenschiff, wenn ich das bekomme, will ich niiieee mehr andere Geschenke haben." Ich nicke. Ob sich Theo der Tragweite dieses Wunsches bewusst ist? Man soll Kinder ja schon früh ernst nehmen und das habe ich auch schon immer gemacht. „Oder hier, die Bergstation zu der Feuerwache, die ich schon habe ... ohne die macht das ganze Feuerwehrspielzeug gar keinen Sinn!" Toll, dann können wir das ja verschenken, denke ich. Plötzlich klingelt es an der Haustür, Theo flitzt hin. Draußen steht sein Kumpel Maxi, stolz wie Oskar auf seinen nagelneuen ferngesteuerten Monstertruck. „Boa, ey, Papa, kommste mal ...?"

Ich freue mich, wenn endlich Juli ist!

Unser Autor Tom Nädler schreibt an dieser Stelle regelmäßig über den alltäglichen Wahnsinn – zu Hause, im Job und unterwegs.

Weitere Inhalte, die Sie interessieren könnten:

Aktuelles: Übersicht